Wissenswertes über China A-Z

Klicken Sie einfach auf einen Buchstaben und informieren sich über die Besonderheiten in China. Viel Spaß.




Anhui - ist eine im Osten liegende Provinz der Volksrepublik China, die in den letzten 10 Jahren eine rasante Entwicklung als ein Zentrum der Schwerindustrie und vor allem der Automobilindustrie hinter sich hat.

[zurück zur Auswahl]



Baidu - Baidu.com ist die führende chinesischsprachige Suchmaschine und gehört zu den vier meistbesuchten Webseiten der Welt. Auf dem chinesischen Online-Markt hat Baidu einen Anteil von 74,5 Prozent. Der Konkurrent Google landet mit 14,3 Prozent weit abgeschlagen auf Platz zwei.

[zurück zur Auswahl]



Chinesische Mauer hat eine Länge von 6.000 Kilometer.Die Chinesische Mauer zeht sich durch China, ein monumentales Bauwerk, dessen Errichtung im 5. Jahrhundert v. Chr. begonnen und bis ins 16. Jahrhundert fortgeführt wurde. Die heute noch bestehenden Teilstücke die teilweise noch sehr gut erhalten ist,würden aneinandergesetzt von New York bis nach Los Angeles reichen, und würde man aus ihren Steinen eine einzige Mauer von fünf Meter Höhe und ein Meter Tiefe bauen, ergäbe sich eine Strecke, die länger als der Erdumfang wäre.

[zurück zur Auswahl]



Dschingis Khan erzitterte zu Anfang des 13. Jahrhunderts ganz Zentralasien: Dschingis Khan gehörte zu den mächtigsten Herrschern seiner Zeit. Mit einem Nomadenvolk schuf er ein Weltreich.Seine mächtigste Waffe war sein Reiterheer, das 150 000 bis 200 000 Mann stark war. Mit dieser Armee im Rücken konnte der Mongole die legendären Befestigungsanlagen der Chinesen einfach überrennen. Möglicherweise umging er auch das Kernstück der Chinesischen Mauer, indem er einen Umweg über Westen machte.1211/12 rückte er zum ersten Mal nach China vor, zwei Jahre später stand er mit seiner Armee vor den Toren Pekings. Überraschenderweise drang er nicht auf Eroberung, sondern legte den eingekesselten Chinesen ein Friedensangebot vor.

[zurück zur Auswahl]



Essstäbchen wurden ehemals aus Bambus hergestellt, Fürsten und reiche Kaufleute verwendeten oft auch kunstvoll geschnitzte Stäbchen aus Jade oder Elfenbein. Heutige Essstäbchen bestehen meist aus einfachem Holz, Plastik oder Metall. Auf keinen Fall darf man Essstäbchen senkrecht in einer Reisschale stecken lassen. Dies findet nur bei Trauerzeremonien statt, um Verstorbener zu gedenken. Man darf auch kein Essen von Stäbchen zu Stäbchen weitergeben. Spielen mit Essstäbchen am Tisch kann ähnlich den hiesigen Regeln den Tischsitten widersprechen.

[zurück zur Auswahl]



Feng-Shui (ausgesprochen fang-schuei), das Muster von Wind und Wasser, ist die Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Seit Jahrhunderten bauen die Chinesen auf Feng-Shui, wenn es darum geht, St?te zu entwerfen, Häuser zu bauen und ihre Toten zu begraben. Heute geht Feng-Shui in Hongkong, Taiwan, Singapur und den vielen Städten, die eine hohe chinesische Bevökerungszahl aufweisen, zum Alltagsleben. In der Geschätswelt werden Feng-Shui-Meister bei der Standortbestimmung von Büros und Geschäten konsultiert. Hausbesitzer suchen oder bauen ein Haus nach Feng Shui Prinzipien, das der Familie zu Gesundheit und Wohlstand verhelfen soll.

[zurück zur Auswahl]



Guangzhou - ist eine Stadt im Süden der VR China mit 3,2 Mio. Einwohnern und 9,6 Mio Einwohnern in den Vororten. Die Nähe zu Hongkong hat einen positiven Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung gehabt. Sehr viele Textilien kommen aus Gebiet.

[zurück zur Auswahl]



Hongkong ist der Name einer Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China. Als die Britain das erste mal in Hong Kong ankamen, fanden sie eine kleine Gemeinde von Fischern und einen Hafen für Reisende und Piraten in dem Süd Chinesischen Meer. Nach dem ersten Opium Krieg wurde das Gebiet an die Britain abgetreten. In 1860 wurde Kowloon und die Stonecutter Inseln British. In 1898 pachtete Britain Hong Kong für 99 Jahre. In 1984 wurde ein Vertrag zwischen Britain und China entworfen, der die zurückführung von Hong Kong an die Chinesen im Jahr 1997 vorsah. In 1997 wurde Hong Kong von den Britain an die Chinesen übergeben. Jedoch wird das Kommerzielle, Soziale und Rechtliche Leben bis zum Jahre 2047 bleiben wie es ist.

[zurück zur Auswahl]



Ili Turki - ist ein in Xinjiang und Kasachstan gesprochener Dialekt des Uighurischen und gehort zu einer kleinen chinesischen Volksgruppe

[zurück zur Auswahl]



Jiangxi - ist eine chinesische Binnenprovinz und grenzt im Norden an Hubei und Anhui. Das Klima von Jiangxi ist feucht und subtropisch.

[zurück zur Auswahl]



Konfuzius (551 - 479 v. Chr.) Der große chinesische Philosoph, dessen Lehre bis in's heutige China wirkt, war zu Lebzeiten eher erfolglos. Erst Jahrhunderte nach seinem Tod wurden seine Ideen quasi zur Staatsideologie der chinesischen Kaiser. Immer wieder bis zum heutigen Tage wurde Konfuzius von den Herrschenden unterschiedlich ausgelegt - natürlich jeweils zum eigenen Vorteil. Konfuzius hat keine eigenen schrfitlichen Zeugnisse hinterlassen, seine Lehre ist durch seine Schüler überliefert. Das wichtigste Werk sind die "Gespräche" (lunyu), aus denen die nachfolgenden Zitate stammen. Der im Westen gebräuchliche Name "Konfuzius" ist übrigens auf Jesuiten im 17. Jahrhundert zurückzuführen, die die in China gebräuchliche Bezeichnung "Kong Fuzi" (Meister Kong) latinisierten - "Confucius". Der ursprüngliche Name von Konfuzius lautet "Kong Qiu", heute wird er in China in der Regel als "Kong Zi" (Kurzform von Kong Fuzi) bezeichnet. Während der Kulturrevolution sprach man abwertend einfach nur von "Kong Laoer" (zweiter Sohn der Familie Kong).

[zurück zur Auswahl]



Lee Ka-shing * 13. Juni 1928 in Chaozhou, Provinz Guangdong ist ein Unternehmer und Milliardär in China/Hongkong. Auf der vom Forbes Magazine veröffentlichten Liste der reichsten Leute der Welt des Jahres 2008 wird er mit einem geschätzten Vermögen von 26,5 Milliarden US-Dollar an elfter Stelle geführt. Li Ka-Shing ist der reichtste Mann Asiens und einer der einflussreichsten Wirtschaftslenker der Welt. Ein chinesisches Sprichwort sagt, dass von jedem Dollar, den man in Hongkong ausgibt, 5 Cent in Li's Tasche wandern. Das Li-Imperium kontrolliert etwa ein Drittel der Marktkapitalisierung an der Hongkonger Börse.

[zurück zur Auswahl]



Mongolei ist ein sehr dünn besiedeltes Land mit Steppen-, Hochgebirgs- und Wüstenanteilen. Sie besitzt den am südlichsten gelegenen Permafrostboden und mit der Gobi die am nördlichsten gelegene Wüste. Nur zehn Prozent der Landesfläche sind bewaldet (vorwiegend in den Gebirgen des Nordens und Westens) und weniger als ein Prozent ist für den Ackerbau nutzbar.Mit 1.564.116 km² Fläche ist sie die Nr. 18 unter den 193 Staaten der Erde. Von allen unabhängigen Staaten der Welt ist die Mongolei das Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte. Die größten Städte der Mongolei (Stand 1. Januar 2005/13. Mai 2007) sind die Hauptstadt Ulaanbaatar (Ulan Bator) mit knapp 1.000.000 Einwohnern (mehr als ein Drittel der Bevölkerung), Erdenet mit 79.649 Einwohnern, Darchan mit 72.386 Einwohnern und Tschoibalsan mit 44.367 Einwohnern.

Mao Zedong * 26. Dezember 1893 in Shaoshan; † 9. September 1976 in Peking) war der führende Politiker der Volksrepublik China im 20. Jahrhundert. Nach der Ausrufung der Volksrepublik am 1. Oktober 1949 bestimmte er in seiner Funktion als Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas fast 30 Jahre die Geschicke des Landes. Während seiner Herrschaft starben mehrere zehn Millionen Menschen an den Folgen politischer Kampagnen, diktatorischer Machtausübung und verfehlter Wirtschaftspolitik.

[zurück zur Auswahl]



Nanjing - bedeutet südliche Hauptstadt. Nan=Süden; Jing=Hauptstadt. Wie früher Beijing Peking hieß, wurde Nanjing Nanking genannt. Nanjing ist hinter Shanghai die zweitgrößte Stadt in Ostchina.

[zurück zur Auswahl]



Opiumkrieg - Der Krieg 1840-1842 zwischen England und China, ausgebrochen wgen des chinesischen Opiumeinfuhrverbots und zerstörter Opiumladungen. Im Frieden von Nanjing 1842 wurde China gezwungen, 5 Häfen für den englischen Handel zu öffnen und Hongkong an England abzutreten. Ein zweiter Opiumkrieg (Lorcha-Krieg) brach 1856 aus. In den Friedensschlüssen von Tianjin (1858) und Peking (1860) mußte China den europäischen Mächten weitere Zugeständnisse machen.

[zurück zur Auswahl]



Peking ist die Hauptstadt der Volksrepublik China und hat eine über dreitausendjährige Geschichte. Der Name bedeutet Nördliche Hauptstadt. Peking ist heute eine regierungsunmittelbare Stadt, das heißt sie ist direkt der Zentralregierung unterstellt und besitzt den Status einer Provinz.Die 11.653.700 Einwohner leben auf einem Gebiet von 16.807,8 Quadratkilometer, was ungefähr der Fläche von Thüringen oder der Steiermark entspricht. Peking und das umgebende Territorium sind im westlichen Sinne eher als Provinz zu bezeichnen. Die eigentliche Stadt ohne Vorortgürtel hat 7.490.618 Einwohner, in der Agglomeration 11.244.673 (Stand jeweils 1. Januar 2005).

Panda - In China gilt der Panda als Nationalheiligtum und ist streng geschützt.Wer ein Pandabär in China tötet wird ohne weiteres sofort hingerichtet. Der Panda lebt ausschließlich in China. Besonders die großen Bergwälder mit ihren Bambushängen sind seine Heimat. Durch die Einengung der Lebensräume findet man die Pandabären nur noch in den Bergen, aus den Tälern sind sie inzwischen vollständig verdrängt worden. Sie bewegen sich in einem schmalen Streifen oberhalb 1500 Meter und unterhalb 4000 Meter. Der Pandabär ernährt sich ausschließlich vom Bambus. Wegen des geringen Nährwerts der Bambuspflanzen muss er täglich zwischen 15 - 30 kg Bambus zu sich nehmen, in Freiheit noch erheblich mehr. Um dies zu schaffen verbringt der Panda mehr als 14 Stunden je Tag mit der Nahrungsaufnahme.

[zurück zur Auswahl]



Quan Ju De - In diesem Pekinger Restaurant, gibt es die "Original" Pekingente. Jede Ente wird mit einem Zertifikat und einer Inventarnummer serviert. Das berühmte Restaurant kann genau belegen, wie viele Enten sie seit Jahrzehnten kredenzt haben.

[zurück zur Auswahl]



Rabe, John Heinrich Detlev, deutscher Kaufmann, * 23. 11. 1882 Hamburg, † 5. 1. 1950 Berlin; ging 1908 nach China und arbeitete dort seit 1911 für die Firma Siemens, seit 1931 als Leiter der Niederlassung in Nanjing. Rabe gründete dort 1934 eine deutsche Schule und trat in die NSDAP ein. Nach Beginn des japanisch-chinesischen Krieges 1937 setzte er sich während des Massakers von Nanking (auch Nanjing) 1937/38 für die Errichtung einer etwa zwei mal zwei Kilometer großen Schutzzone ein, um der chinesischen Zivilbevölkerung Schutz vor den japanischen Soldaten zu bieten. Damit rettete er mehr als 200.000 Chinesen das Leben.. Rabe kehrte 1938 nach Berlin zurück und versuchte, über die japanischen Kriegsverbrechen aufzuklären. Er wurde daraufhin von der Gestapo verhaftet, verhört und zum Stillschweigen gezwungen. Sein Tagebuch über die Geschehnisse in Nanjing wurde erst 1996 veröffentlicht. In Nanjing befindet sich heute eine Gedenkstätte.

[zurück zur Auswahl]



Shaolin - Mit dem Begriff Shaolin ist meist das Shaolinkloster gemeint, das am Berg Songshan in der Provinz Henan im Herzen Chinas liegt. Es ist berühmt für seine Kampfkunst ("Shaolin Quanfa") sowie Qigong und gilt außerdem als die Geburtsstätte des historischen Chan-Buddhismus, dem Vorläufer des Zen (kor. Seon, viet. Thien, sanskrit Dhyana). Den Namen Shaolin-Tempel (chin. kant. Sil lum) tragen daneben auch eine Reihe anderer Klöster in der Volksrepublik China, Korea (Sorim), Indochina und Japan (Shorinji).Im Westen ist das Kloster vor allem durch die akrobatischen Leistungen und beeindruckenden Fähigkeiten der Wushu-Showgruppen bekannt, die durch viele Länder touren. Diese demonstrieren jedoch nicht nur traditionelle Shaolin-Kampfkunst, sondern auch zum Teil modernes Wushu, ergänzt durch ästhetische Showeinlagen.Der Orden der Shaolin hat in den 1980er Jahren in China und im Westen eine Reihe von Tempeln wieder in Betrieb genommen bzw. gegründet. Er versteht sich als Schule des Chan-Buddhismus; die Kampfkunst gilt dabei als Teil der buddhistischen Praxis.

[zurück zur Auswahl]



Terracotta-Armee - Über ein großes Areal (etwa 20 000 Quadratmetern)verteilt wurden vor rund 2000 Jahren in 5m - 7m Tiefe unterirdische Gänge angelegt, in denen lebensgroße Tonfiguren, ausgerüstet mit echten Waffen, sowie Pferden und Bisher wurden über 6000 der Figuren freigelegt und man weiss, dass in anderen Feldern als den bisher geöffneten drei Ausgrabungsstätten eine noch größere Zahl auf die Entdeckung wartet. Jede Figur ist hierbei individuell gestaltet und trägt eigene Gesichtszüge - man vermutet, dass vor 2000 Jahren die Arbeiter vor Ort Modell gestanden haben und sich so jeder selbst ein kleines Denkmal setzen konnte.Streitwagen aus Stein, das nahegelegene Grab des Qin Shihuang für die Ewigkeit bewachen sollten.

Nach Meinung der Experten waren diese Tonfiguren früher bunt bemalt. Aber Feuchtigkeit und Hitze bewirkten zum großen Teil entweder das Abblättern oder Verblassen der Farben.

Die Freilegung der Tonkrieger und der anderen historischen Kulturgegenstände bietet wertvolles Material über die Erforschung der Geschichte, des Militärwesens, der Kultur und Kunst der Qin-Dynastie.

Taiwan ist eine Insel vor dem chinesischen Festland im West-Pazifik, getrennt durch die Taiwan-Straße. Die Hauptstadt ist Taipeh. Taiwan wurde 1945 nach Ende des Zweiten Weltkrieges und der Niederlage der Japaner von der Republik China besetzt, aber nicht offiziell an diese übergeben (siehe Artikel Der rechtliche Status Taiwans). Es bildet seit 1949 den Hauptteil der Republik, nachdem sich die Truppen Chiang Kai-Sheks nach dem verlorenen Bürgerkrieg gegen die "Volksbefreiungsarmee" Mao Zedongs auf die Insel zurückgezogen hatten. Gleichzeitig wird Taiwan von der Volksrepublik China beansprucht, wurde jedoch nie von ihr kontrolliert. Dies schlägt sich im Taiwan-Konflikt nieder. Administrativ ist die Insel bei beiden Staaten als Taiwan Provinz zugeordnet. Der rechtliche Status Taiwans ist bis heute ungeklärt. Die Insel vor der chinesischen Festlandsküste wird inzwischen nur noch von wenigen Ländern der Erde als unabhängiger Staat anerkannt. Dabei gehört Taiwan zu den wichtigsten Wirtschaftsmächten der Welt. Die politischen Zukunftsoptionen sind Beibehaltung des Status Quo, Wiedervereinigung mit der Volksrepublik China oder Abschied vom Prinzip eines einigen Chinas, was die Führung in Peking allerdings strikt ablehnt.

[zurück zur Auswahl]



Uigure/Uyghur - Rund neun Zehntel aller Uiguren weltweit leben in China und bilden das größte Turkvolk im autonome Gebiet Xinjiang das große Erdöl- und Gasvorkommen besitzt. Die Weintrauben und Tomaten der Uriguren sind in China berühmt.

[zurück zur Auswahl]



Die Verbotene Stadt befindet sich im Zentrum Pekings (Beijing). Dort lebten und regierten bis zur Revolution 1911 die chinesischen Kaiser der Dynastien Ming und Qing. Der einfachen Bevölkerung war der Zutritt verwehrt - was den Namen Verbotene Stadt erklärt. Die Verbotene Stadt liegt am nördlichen Ende des Platzes des himmlischen Friedens. Heute ist die Stadt für jedermann zugänglich.

[zurück zur Auswahl]



Wushu - Das chinesische Wushu ist viel mehr als eine Körperertüchtigung und Kampfkunst, es stellt eine der ältesten chinesischen Kulturformen dar. Wushu ist ein außergewöhnliches Erbe des chinesischen Volkes. Es beinhaltet wesentlich mehr als nur Kampf oder Selbstverteidigung, auch Akrobatik, ballettartige Choreographie und fernöstliche Philosophie sind Elemente des Wushu. Wushu dient der Harmonie zwischen Körper und Geist und der Weiterentwicklung des Charakters, zum Beispiel der Festigung des Willens und der Verstärkung der Lernmotivation.

[zurück zur Auswahl]



Xi'an - Hauptstadt der chinesischen Provinz Shaanxi mit Grabstätte des Kaisers Qin Shihuangdi und der berühmten Terrakotta- Armee.

[zurück zur Auswahl]



Yangtse - oder auch Jangtse, ist der längste Fluss Chinas. Mit 6400 km (2800 km schiffbar) ist er auch der längste Fluss Asiens und nach dem Nil und dem Amazonas der drittlängste Strom der Welt.

[zurück zur Auswahl]



Zhong Guo (Ren) - Zhong=mitte; Guo=Reich/Gebiet; Ren=Mensch; Zhong Guo (Land der Mitte) ist der Name Chinas im Chinesischen. Analog dazu bedeutet Zhong Guo Ren - Chinese.

[zurück zur Auswahl]